22. Juli 2017
Daniela Loster zu einem aktuellen Thema:

Zeige uns Wege, wie wir Dein Reich des Friedens aufleuchten lassen können


Der Apostel Paulus hat mir etwas voraus. Genau wie ganz viele Deutsche oder auch meine Eltern. Sie waren schon in der Türkei, ich noch nicht. Paulus erste Missionsreisen führten ihn nach Kleinasien, in die heutige Westtürkei, viele Deutsche machen in der Türkei Urlaub.

Der Apostel Paulus hat mir etwas voraus. Genau wie ganz viele Deutsche oder auch meine Eltern. Sie waren schon in der Türkei, ich noch nicht. Paulus erste Missionsreisen führten ihn nach Kleinasien, in die heutige Westtürkei, viele Deutsche machen in der Türkei Urlaub. Es ist ein beliebtes Reiseziel.

Paulus selbst stammte von dort, aus Tarsus in der Nähe der syrischen Grenze. Die ersten christlichen Gemeinden außerhalb Israels entstanden hier. Es gibt eine ganze Reihe von Reiseveranstaltern, die spezielle Reisen auf den Spuren des Paulus in die Türkei anbieten. Nicht erst seit gestern, seit die Reisehinweise für die Türkei an die aktuelle Lage dort angepasst wurden, ist das Interesse an diesen Reisen rückläufig.

Manche Veranstalter haben die Türkeireisen für historisch Interessierte ganz aus dem Programm genommen.  Andere lassen das Angebot bestehen, haben aber keine Anfragen. Mir selbst vergeht ebenfalls die Lust dazu, wenn ich höre, wie Menschenrechte dort mit Füßen getreten werden. Nicht nur die Rechte der Menschen, die dort leben – schlimm genug. Inzwischen kann es scheinbar jeden und jede treffen.  Einmal zu oft schräg geguckt – und schon bin ich im Gefängnis???

Paulus ist in Kleinasien nicht verhaftet worden. Aber in der Apostelgeschichte wird davon erzählt, dass er und seine Begleitung mit Steinen beworfen wurden. So etwa  in Ikonion.  Anschließend kehrten die Apostel Barnabas und Paulus „zurück nach Lystra und Ikonion und Antiochia, stärkten die Seelen der Jünger und ermahnten sie, im Glauben zu bleiben, und sagten: Wir müssen durch viele Bedrängnisse in das Reich Gottes eingehen.“ (Apostelgeschichte 14)

Wir sind keine Apostel. Oft frage ich mich, was ich tun kann, wenn mich eine Situation wie die aktuelle in der Türkei bewegt. Wenn mir gar nichts mehr einfällt – eines können wir als Christen immer tun: Beten.

Gott, sieh unsere Welt an. Zeige uns Wege, wie wir Dein Reich des Friedens und der Liebe aufleuchten lassen können – überall, wo wir leben.

Amen.


Daniela Loster Evangelische Kirchengemeinde Heiligenwald
Pfarrerin Daniela Loster

 

 


Itzenplitzstr. 34
66578 Schiffweiler
Telefon: 06821 6147




Zurück