24. Oktober 2017

57 Thesen der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland fordern eine frauengerechte Kirche


In 57 Thesen haben Besucherinnen des Frauen-Reformationsfests der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland ihre Forderungen an die Kirche formuliert. Die Delegiertenversammlung forderte jetzt deren Umsetzung.

In einer Pressemitteilung der Frauenhilfe heißt es: „Frauen leisten 70 Prozent der ehrenamtlichen Arbeit in der Kirche, sind aber nur mit 36 Prozent in der Landessynode vertreten. Die Thesen machen deutlich, dass Frauen in ihrer Kirche mehr Mitsprache fordern, sowie eine transparentere Kommunikation und mehr Gestaltungsfreiräume. Sie fordern mehr Unterstützung durch die Hauptamtlichen und eine intensive Zusammenarbeit mit allen Ehrenamtlichen auf Augenhöhe. Für eine frauengerechte Zukunft unserer Kirche fordern die Frauen eine paritätische Besetzung der Gremien in allen Leitungsebenen und die dazu notwendigen Strukturänderungen. Nach dem konsequenten Abbau fast aller frauenfördernden Einrichtungen in der rheinischen Kirche (Frauenreferat, Frauenbeauftragte) und der  ständigen Kürzung von Mitteln für den Bereich der Frauenarbeit, sind die Folgen jetzt offensichtlich. 30 Jahre Frauenarbeit genügen nicht, jahrhundertealte Gesellschaftsnormen nachhaltig zu ändern."

Die Frauen fordern, dass sie wieder einen Sitz in der Landessynode bekommen und dass die Frauenarbeit vor Ort gestärkt werde – auch finanziell. Genauso wichtig sei die Forderung nach Anerkennung und fairer Entlohnung der sogenannten Care-Berufe, die in der Diakonie zu 80 Prozent von Frauen geleistet würden. Die Frauen der Reformation, deren historisches Erbe in der Reformationsdekade gehoben wurde, zeigten den Weg deutlich: Frauen sollen zu ihrem Glauben stehen und ihn mutig und bewusst leben!

 Die Delegierten fordern, dass Frauenthemen in Kirche und Gesellschaft mehr Beachtung finden müssen. Die Thesen machten deutlich, dass es viel zu tun gebe und dass die Kirche sich immer wieder selbstkritisch reflektieren müsse.

Argumentationstraining gegen Stammtischparolen

Ein weiteres Thema der Delegiertenversammlung war der Umgang mit Stammtischparolen. Wo begegnen sie uns und welche Funktion haben sie? Jürgen Schlicher (Diversity Works, Duisburg) und Professorin Dr. Heidi Mescher (FHÖV NRW, Köln) sensibilisierten die Delegierten in eindrücklicher Weise für diese Fragen und entwickelten mit ihnen Argumentationsstrategien, um Stammtischparolen zu begegnen. Da unterschiedliche Situationen unterschiedliche Reaktionen erfordern, bekamen die Frauen statt eines allgemein gültiges Rezepts einen Rucksack mit verschiedenen „Hilfereich-könnte-sein-Angeboten“ mit auf den Weg, um sich künftig nicht von lauten Sprüchen einschüchtern zu lassen, sondern mutig Stellung beziehen zu können. Es sei wichtig, deutlich zu sagen „Das sehe  ich anders“ und sich zu trauen, andere Bilder zu setzen.


Den Thesen-Flyer finden Sie hier zum Herunterladen.



Zurück