03. August 2021

Hobbykünstler nähen Kissen für Brustkrebspatienten im Diakonie Klinikum


Sandra Bauer hat ein Herz für Brustkrebspatient*innen. Um genau zu sein, einen ganzen Sack voll. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern aus dem Nähkreis des Vereins Hobbykünstler um den Höcherberg e.V. hat sie 40 Herzkissen für die onkologische Station des Diakonie Klinikums Neunkirchen (DKN) genäht.

Die speziellen Kissen haben besonders lange „Ohren“, sodass man sie bequem unter den Arm klemmen kann. Das lindert die Druckschmerzen im Achsel- und Brustbereich. „Und augenscheinlich sind die Kissen auch was fürs Herz, mit viel Liebe genäht. Das spüren auch die Patientinnen und Patienten, wir bekommen ganz viele positive Rückmeldungen“ erzählt Sandra Bauer, die Vorsitzende des Hobbykünstler-Vereins.

Die Idee dazu, die Kissen zu nähen, hatte sie 2014 selbst nach einem Schicksalsschlag: „Eine gute Freundin von mir ist an Brustkrebs verstorben. Ich wollte in ihrem Andenken etwas Gutes tun und bin im Internet auf die Herzkissen-Aktion von NICCON Help e.V. aus München gestoßen. Mit ein paar Mitstreiterinnen habe ich die Nähgruppe in unserem Verein gegründet, wir wachsen ständig und haben bisher schon knapp 2000 Kissen an Krankenhäuser und Hospize gespendet.“ Die Hobbykünstlerin arbeitet im Fliedner Krankenhaus Neunkirchen, das genau wie das DKN Teil der Stiftung kreuznacher diakonie ist. Da lag es nahe, auch für die Patientinnen und Patienten der Onkologie im DKN Kissen zu nähen: „Aber jeder, der Interesse oder Bedarf hat, kann uns anfragen und wir setzen uns an die Nähmaschinen“, berichtet die 50-jährige Saarländerin. Die Stoffe für die Herzen spendet Markus Schaum, Besitzer des Näh-Ladens „Stoffparadies“ am Neunkircher Hüttenberg: „Er bedenkt uns regelmäßig mit großzügigen Stoffspenden, dafür sind wir wahnsinnig dankbar.“

Als nächstes Projekt hat sich die fleißige Gruppe überlegt „Nesteldecken“ für Demenzkranke zu nähen. Das sind Flickenteppiche aus unterschiedlichen Materialien, Farben und Motiven, die bei Unruhe helfen können. Coronabedingt musste das Vorhaben allerdings noch auf Eis gelegt werden: „Die Herzkissen nähen wir mittlerweile alleine von zuhause aus, darin sind wir erfahren. Für die Nesteldecken müssen wir uns treffen, um uns über die Gestaltung zu besprechen. Das ging bisher noch nicht.“

Für die Herzkissen, die Nesteldecken und weitere hilfreiche Projekte suchen die Hobbykünstler um Sandra Bauer immer interessierte Näherinnen und Näher. Wer Interesse hat, kann sich direkt bei ihr melden: Telefon 0171/7023491.





Zurück