12. November 2020

Zahnarzt in der „Praxis für Wohnungslose“


Seit September bietet die Praxis „Medizinische Grundversorgung für Wohnungslose“ in Saarbrücken einmal im Monat eine zahnärztliche Behandlung für ihre Patienten an.

Zahnarzt Dr. Jung kommt das nächste Mal am Dienstag, 24. November, zwischen 12.30 und 14 Uhr ins Haus der Diakonie in der Johannistraße 6 und behandelt ehrenamtlich Wohnungslose und Menschen ohne Krankenversicherung.

 

„Manche unserer Klienten haben leicht kariöse Zähne, andere teilweise kaum mehr vorhandenen Zahnbestand. Für alle ist die Zahnbehandlung aber ein angstbesetztes Thema“, erläutert Sozialarbeiter Oliver John.  Dr. Jung aus der Saarbrücker Praxis Dr. Hemmerling habe selbst sein Engagement angeboten. „Die Zahnbehandlung ist eine wichtige Ergänzung des Angebots“, zeigt sich John dankbar. Aktuell kommt Dr. Jung mit seinem mobilen Behandlungskoffer in das Haus der Diakonie. Bei notwendigen Intensivbehandlungen werden auch mal die Praxisräume von Dr. Hemmerling in St. Arnual genutzt, der das Engagement seines Kollegen so mit unterstützt.

 

Die „Medizinische Grundversorgung für Wohnungslose“ gehört zur „Aufsuchenden sozialen Arbeit“ der Diakonie Saar. Sie wird in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Saar (KV) betrieben. In der Einrichtung arbeiten Sozialarbeit und Medizin interdisziplinär zusammen. Acht ehrenamtlich tätige Ärzte verschiedener Fachrichtungen behandeln einen Vormittag in der Woche Menschen ohne Wohnung oder in besonderen Schwierigkeiten. Die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter motivieren Wohnungslose beim Kontakt auf der Straße, medizinische Hilfen in Anspruch zu nehmen, sie unterstützen bei Problemen mit der Krankenversicherung, Anträgen bei Sozialamt und Jobcenter, sorgen für Krankenhauseinweisungen und Überweisungen zu Fachärzten oder Therapie-Einrichtungen.





Zurück