02. August 2021

Zentraler Gedenk-Gottesdienst für Hochwasser-Opfer im August


In einem gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst wollen die Spitzen der christlichen Kirchen der Opfer der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands gedenken. Der Gottesdienst soll am 28. August im Aachener Dom stattfinden.

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Georg Bätzing, der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm sowie der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), Erzpriester Radu Constantin Miron, wollen gemeinsam mit Vertretern anderer Religionen den Gottesdienst gestalten. Betroffene, Helfer, Notfallseelsorger sowie die Verfassungsorgane und Vertreter der Bundesländer sollen eingeladen werden.

„Die vielen Toten, die Trauernden und alle, die jetzt vor den Trümmern ihrer Existenz stehen, sollen nicht vergessen sein“, erklärten Bätzing und Bedford-Strohm. Der Ort sei gewählt worden, weil Aachen zentral in Europa liege. Damit wolle man daran erinnern, dass auch die Niederlande, Belgien und Luxemburg von der Flutkatastrophe betroffen seien. Auch Repräsentantinnen und Repräsentanten dieser Nachbarländer sollen an dem Gottesdienst teilnehmen.





Zurück